Neu im Programm

Seminar: Intelligenzdiagnostik für Schule und sonderpädagogische Förderung

Seminar

Neu im Programm

Seminar: Intelligenzdiagnostik für Schule und sonderpädagogische Förderung

Seminar
184,87 €
Auf Lager
Art.-Nr.
5100.42
Unser Webshop richtet sich ausschließlich an Geschäftskunden. Die angegebenen Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer und ohne Versandkosten. Bitte loggen Sie sich ein, um dieses Produkt in Ihren Warenkorb zu legen.
Anwendungsbereich
Intelligenzdiagnostik im schulischen Kontext
Anwendungsgruppe
Kinder, Jugendliche
Berufsgruppe
SonderpädagogInnen, SchulpsychologInnen, PsychologInnen, Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen
Ort
Frankfurt/Main, Hannover
Punkte
voraussichtlich 8

Intelligenztestverfahren kommen im schulischen Bereich vor allem bei der Wahl des Bildungsweges, bei der Diagnose von Teilleistungsstörungen und bei der Planung von Fördermaßnahmen zum Einsatz. Bei all diesen Einsatzbereichen muss eine Vielzahl an Faktoren berücksichtigt werden.

Im Seminar wird erörtert, welche Intelligenztestverfahren sich besonders zum Einsatz in der Schulleistungsdiagnostik eignen und wie die Ergebnisse dieser Verfahren bei den einzelnen Anwendungsgebieten sinnvoll und differenziert eingesetzt werden können.

Vor allem die Intelligenztests WISC-V und KABC-II (ggf. auch WNV) werden hierbei näher beleuchtet. Dabei werden die Hauptunterschiede und -gemeinsamkeiten zwischen den Verfahren thematisiert. Außerdem wird erörtert, inwiefern nicht nur der Gesamt-IQ, sondern auch die Leistungen in den einzelnen enger umrissenen Intelligenzfacetten bei den jeweiligen Entscheidungsprozessen berücksichtigt werden sollten.

Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf der Diagnose von Teilleistungsstörungen schulischer Fertigkeiten (d. h. Rechen-, Lese- und Rechtschreibstörung). Hierbei ist die intellektuelle Leistungsfähigkeit nicht allgemein, sondern nur punktuell beeinträchtigt ist. Deshalb kam der Erfassung der Diskrepanz zwischen der allgemeinen Intelligenz und der jeweiligen schulischen Fertigkeit bei der Diagnose von Teilleistungsstörung von jeher eine bedeutsame Rolle zu. In aktuellen diagnostischen Empfehlungen wird auf die Diskrepanzdiagnostik als Basis für die Diagnose einer Teilleistungsstörung allerdings mehr und mehr verzichtet. Das Seminar setzt sich kritisch damit auseinander, welche diagnostischen Ansätze im Laufe der Zeit verfolgt wurden und welche Vor- und Nachteile mit den jeweiligen Ansätzen verbunden sind.

Am Ende wird erörtert, wie sich aus den differenzierten Ergebnissen von Intelligenztests wie WISC-V und KABC-II sinnvoll Fördermaßnahmen ableiten lassen.

Basiskenntnisse in psychologischer Diagnostik werden vorausgesetzt.



Kursgebühr184,87 Euro (netto) / 220,00 Euro (brutto)

Fortbildungspunkte: vorauss. 

Uhrzeit: 10:00 bis 17:00 Uhr

Ort
: Infos zum Veranstaltungsort finden Sie hier >>

Didaktik
:
 Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit

Berufsgruppe
:
 SonderpädagogInnen, SchulpsychologInnen, PsychologInnen, Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen

Die Teilnahmegebühr beinhaltet:
  • Umfangreiche Seminarunterlagen
  • Schreibunterlagen
  • Heiß- und Kaltgetränke während des gesamten Seminartages
  • warmes Mittagessen
  • Teilnahmezertifikat


Anmeldeschluss
: jeweils 14 Tage vor Seminartermin