J. C. Raven

SPM

Raven's Standard Progressive Matrices

Deutsche Bearbeitung: R. Horn, 1998

2. Auflage, 2009

J. C. Raven

SPM

Raven's Standard Progressive Matrices

Deutsche Bearbeitung: R. Horn, 1998

2. Auflage, 2009

Bitte loggen Sie sich ein, um dieses Produkt in Ihren Warenkorb zu legen.

Gruppiert Produkte - Artikel
Produktname
31,00 €
SPM+ - Testheft
Art.-Nr. 147.07
53,50 €
SPM+ - Antwortbogen
50 Stück
Art.-Nr. 147.08
31,00 €
SPM Parallel - Testheft
Art.-Nr. 147.09
39,00 €
SPM Parallel - Antwortbogen
50 Stück
Art.-Nr. 147.10
63,50 €
SPM und SPM+ - Manual
Art.-Nr. 150.01
31,00 €
SPM Standard - Testheft
Art.-Nr. 150.02
52,00 €
SPM Standard - Antwortbogen
50 Stück
Art.-Nr. 150.03
Bitte loggen Sie sich ein, um dieses Produkt in Ihren Warenkorb zu legen.
Anwendungsbereich
Sprachfreies Verfahren zur Erfassung der allgemeinen Intelligenz
Anwendungsgruppe
Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Alter
ab Schulalter
Durchführungsdauer
ohne Zeitlimit
Berufsgruppe
PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, PsychiaterInnen, NeuropsychologInnen, SonderpädagogInnen

Anwendungsbereich

Die Standard Progressive Matrices (SPM) sind ein fester Bestandteil der Intelligenzdiagnostik. Sie erfassen die kognitiven Leistungsfähigkeiten von Personen in einem breiten Bereich und sind weitgehend unabhängig von Alter, Bildung, Nationalität und körperlicher Verfassung der Testpersonen. Die Matrizentests sind ausgezeichnet für die Anwendung in interkulturell vergleichenden Untersuchungen geeignet.

Das Verfahren

Die SPM bestehen aus fünf Sets mit je zwölf grafischen Testaufgaben. Die Testperson soll die unvollständigen Darstellungen vervollständigen, indem sie aus den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten das zu ergänzende Teil auswählt. Während die richtigen Lösungen der ersten Aufgaben eines Sets nahezu offensichtlich sind, steigen die folgenden Aufgaben im Schwierigkeitsgrad an.
Die SPM+-Version erweitert den Test um einige Aufgaben mit hohem Schwierigkeitsgrad; gleichzeitig wurden einige Items mittlerer Schwierigkeit entfernt

Gütekriterien

Korrelationen der Itemschwierigkeiten in verschiedenen sozioökonomischen und ethnischen Gruppen lagen zwischen .97 und 1.00. Die Mehrzahl der in der Literatur angegebenen Koeffizienten für die Halbierungsreliabilität übersteigt den Wert von .90. Die Testwiederholungsreliabilitäten liegen i. A. bei kurzen Wiederholungsintervallen (um eine Woche) um .90 und bei längeren Intervallen (bis zu einem Jahr) um .80.

Bei Kindern wurden mittlere bis hohe Korrelationen zwischen den SPM und verschiedenen nonverbalen Intelligenztests und Handlungstests festgestellt. Die Korrelationen zu verbalen Intelligenztests und Wortschatztests liegen in der Regel etwas niedriger und fallen unter .70. Die bei erwachsenen Testpersonen ermittelten Korrelationen sind den bei Kindern ermittelten Werten ähnlich. Die Korrelationen zu Schuleignungs- oder Schulleistungstests sind i. A. niedriger als diejenigen zu Intelligenztests. Tendenziell liegt die Übereinstimmungsvalidität höher, wenn mathematische oder naturwissenschaftliche Fähigkeiten als Kriterium verwendet werden.

Normen

Eine erste deutschsprachige Normierung der SPM Plus fand 1998/1999 statt (N = 1.796).

Charakteristika und Vorzüge

  • Sprachfreies und kulturunabhängiges Verfahren.
  • Einsatz in der Schullaufbahnberatung, im Rahmen der klinischen Diagnostik, der Eignungsdiagnostik und der allgemeinen Laufbahnberatung.
  • Einsetzbar bei Personen, deren Sprachverständnis beeinträchtigt ist (z. B. nicht deutschsprachige Personen, Gehörlose oder auch Personen, die aufgrund einer Hirnschädigung an semantischer Aphasie leiden).
  • Neben der Standardform gibt es eine Parallelform für Wiederholungstestungen sowie eine Plus-Version mit höherem Schwierigkeitsgrad.