WNV-Anwenderservice

Sprachfreie Intelligenztestung bei Flüchtlingskindern und -jugendlichen mit der WNV - Kostenfreies Servicepaket für unsere Kunden

Innerhalb des vergangenen Jahres sind im Rahmen der Flüchtlingsbewegung etwa 750.000 Asylanträge in Deutschland gestellt worden. Darunter sind zahlreiche Kinder und Jugendliche, die im Laufe der Zeit in unser Schulsystem integriert werden müssen. Dazu bedarf es häufig einer Einschätzung der kognitiven Funktionen. Mit der Wechsler Nonverbal Scale of Ability, kurz WNV, kann dies auch bei Personen ohne Deutschkenntnisse vorgenommen werden.


1. Informationen zur WNV für unsere (potentiellen) Testanwender

Informieren Sie sich, wie genau die WNV Sie in der sprachfreien Intelligenztestung unterstützen kann und welche Eigenschaften sie dafür auszeichnet. Dazu haben wir eine umfassende Broschüre zusammengestellt, die sich explizit an (potentielle) Testanwender richtet. 

>> Broschüre ansehen (PDF, 851 kB)

>> Zum Produkt


2. Aufklärung über Intelligenztestungen in zahlreichen Sprachen

Erhöhen Sie die Akzeptanz einer Intelligenztestung bei Ihren Testpersonen und deren Eltern oder Betreuern, indem Sie ihnen in ihrer Muttersprache erklären, was ein Intelligenztest überhaupt ist und wofür die Testung wichtig ist. Wir haben dafür ein Informationsblatt in 18 Sprachen der aktuellen Herkunftsländer übersetzen lassen, welches Sie für Ihre Intelligenztestungen nutzen können:

  

Albanisch

Persisch

Arabisch

Romani

Bosnisch

Russisch

Dari

Serbisch

Deutsch

Somali

Englisch

Spanisch

Französisch

Tigrinja

Kurdisch

Türkisch

Mazedonisch

Urdu

Pashtu

 


 

3. Kostenfreie Experten-Webinare

 Zusammenfassung des Webinars von Herrn Dr. Pohl:

"Aufgrund ihrer erhöhten entwicklungsneurologischen Vulnerabilität und extremen sozialen Abhängigkeit stellen Flüchtlingskinder eine besondere Risikogruppe unter den Flüchtlingen dar. Eine jüngst vom Kinderzentrum München an über 102 begleiteten und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) aus Syrien durchgeführte Untersuchung in der Münchner Bayernkaserne, eine der bundesweit größten Erstaufnahmelager für Flüchtlinge, hat eine Erhebungsrate von mehr als 30%  psychischer Störungen bei den Minderjährigen festgestellt mit PTBS an erster Stelle. Hieraus lässt sich bereits der künftige Bedarf an Psychodiagnostik bei Flüchtlingskindern und –jugendlichen ermessen. 

Bis auf vereinzelte psychodiagnostische Verfahren für Kinder und Jugendliche, die nonverbal sind und transkulturell auch als standardisierte Verhaltensbeobachtung eingesetzt werden können (z.B. die im Webinar vorgestellte Wechsler Nonverbal Scale of Ability WNV), fehlt es uns noch weitgehend an geeigneten psychodiagnostischen Instrumenten, so dass wir primär auf unsere klinische Erfahrung angewiesen sind. Dr. Peter Pohl, Kinderpsychologische Praxis Garmisch (www.kinderpsych-garmisch.de) leitet das Webinar und bringt als ausgewiesener Fachmann für Flüchtlingskinder- und Jugendliche seine Expertise auf diesem Gebiet im interaktiven Austausch mit den Teilnehmerinnen in die Veranstaltung ein."