U. Gleißner, M. P. Krause, G. Reuner, 2011

KOPKI 4-6

Fragebogen zur Erfassung kognitiver Prozesse bei 4- bis 6-jährigen Kindern

U. Gleißner, M. P. Krause, G. Reuner, 2011

KOPKI 4-6

Fragebogen zur Erfassung kognitiver Prozesse bei 4- bis 6-jährigen Kindern

Gruppiert Produkte - Artikel
Produktname
92,50 €
KOPKI 4-6 - Gesamtsatz
Manual, Fragebögen (25), Auswertungsschablonen
Art.-Nr. 3636.00
49,50 €
KOPKI 4-6 - Manual
Art.-Nr. 3636.01
42,50 €
KOPKI 4-6 - Fragebogen
25 Stück
Art.-Nr. 3636.02
Unser Webshop richtet sich ausschließlich an Geschäftskunden. Die angegebenen Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer und ohne Versandkosten. Bitte loggen Sie sich ein, um dieses Produkt in Ihren Warenkorb zu legen.
Anwendungsbereich
Screeninginstrument für Kinder mit kognitiven Entwicklungsproblemen
Anwendungsgruppe
Kinder
Alter
4;0 bis 6;0 Jahre
Durchführungsdauer
15 bis 25 Minuten
Berufsgruppe
PsychologInnen, KinderärztInnen, PsychotherapeutInnen, NeurologInnen, SonderpädagogInnen

Anwendungsbereich

Der KOPKI 4-6 erfasst kognitive Prozesse auf der Basis der Elterneinschätzung bei 4- bis 6-jährigen Kindern. Das Verfahren findet häufige Anwendung:

  • als Screeningverfahren zur Erfassung von Kindern mit kognitiven Entwicklungsproblemen und als ergänzendes differenzialdiagnostisches Instrument zur Untersuchung von Teilleistungsstörungen.
  • als Hilfe bei der Indikationsstellung für globale oder spezifische Förderung kognitiver Fähigkeiten sowie zur Verlaufsevaluation.
  • in Forschung und Ausbildung.


Das Verfahren

Elternfragebogen mit 98 Items, die 6 Skalen zugeordnet werden, ergänzt durch eine Symptomliste (A1 - A11), eine globale Einschätzung der Entwicklung des Kindes (A12) und allgemeine anamnestische Fragen.



Gütekriterien

Die Innere Konsistenz (Cronbachs Alpha) über alle Items liegt bei .95 und die Split-Half-Reliabilität (Guttmann Lambda 2) für die Gesamtgruppe bei .95.

Nachweis von Konstrukt- und Kriterienvalidität durch

  1. hypothesengeleitete Überprüfung von Geschlechts- und Altersunterschieden des Gesamtwertes,
  2. Aufzeigen des Zusammenhangs zwischen KOPKI-Gesamtwert und Bildungsgrad der Eltern,
  3. Aufzeigen der Beziehung zwischen Globalurteil und Gesamt-Mittelwerten,
  4. Korrelation der Fragebogenergebnisse mit Ergebnissen von Intelligenztests und Aufzeigen unterschiedlicher Fragebogenprofile bei Kindern aus drei Diagnosegruppen.


Normen

Angabe von Prozenträngen getrennt nach Alter und Geschlecht.

Charakteristika und Vorzüge

  • Einsatzbereich in Klinik und Forschung.
  • Neuartige Methode zur Beurteilung der kognitiven Prozesse bei Kindern.