A.T. Beck

BAI

Beck-Angst-Inventar

Deutsche Adaptation: J. Margraf, A. Ehlers, 2007

A.T. Beck

BAI

Beck-Angst-Inventar

Deutsche Adaptation: J. Margraf, A. Ehlers, 2007

Gruppiert Produkte - Artikel
Produktname
77,00 €
BAI - Gesamtsatz
Manual, Testbögen (50)
Art.-Nr. 3224.00
35,00 €
BAI - Manual
Art.-Nr. 3224.01
44,00 €
BAI - Testbogen
50 Stück
Art.-Nr. 3224.02
Bitte loggen Sie sich ein, um dieses Produkt in Ihren Warenkorb zu legen.
Anwendungsbereich
Selbstbeurteilungsverfahren zur Erfassung der Schwere von Angst
Anwendungsgruppe
Jugendliche und Erwachsene
Durchführungsdauer
5 bis 10 Minuten
Berufsgruppe
PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, PsychiaterInnen, NeurologInnen

Anwendungsbereich

Das Beck-Angst-Inventar (BAI) ist ein Selbstbeurteilungsverfahren zur Erfassung der Schwere von Angst bei Erwachsenen und Jugendlichen. Es wird eingesetzt für Aufgaben in Diagnostik und Differentialdiagnostik, Therapieindikation, Therapieverlauf, Katamnese und Qualitätssicherung. Durch den kombinierten Einsatz von BAI und BDI-II (Beck-Depressions-Inventar - Revision) gelingt die Differenzierung zwischen Angst und Depression besser als mit anderen Verfahren.

Das Verfahren

Das BAI besteht aus 21 deskriptiven Aussagen, mit denen das Auftreten von Empfindungen, die vorkommen können, wenn man ängstlich ist, in den letzten sieben Tagen selbst bewertet werden soll. Hierzu steht eine vierstufige Likert-Skala zur Verfügung mit den Ausprägungen "überhaupt nicht", "wenig - es störte mich nicht sehr", "mittel - es war unangenehm, aber ich konnte es aushalten" und "stark - ich konnte es kaum aushalten". 13 Items erfassen physiologische Symptome, fünf messen kognitive Aspekte der Angst und drei Items beziehen sich auf beides.

Gütekriterien

Für die interne Konsistenz konnten in verschiedenen klinischen und nicht-klinischen Stichproben gute Werte ermittelt werden. Sie liegen für Patienten mit diversen Angststörungen in der Regel bei Alpha = .90 oder darüber. Für nicht-klinische Gruppen bewegen sie sich zwischen .85 und .90. Bei der Testwiederholung ergaben sich für eine kurze Zeitspanne (2 und 7 Tage) Werte zwischen .68 und .79.

Für die deutschsprachige Version des BAI liegen die Mediane der Korrelationen mit anderen Angstmaßen zwischen r = .46 (Hamilton Angst-Ratingskala) und r = .72 (SCL-90 Subskala Ängstlichkeit).

Normen

Es liegen Prozentrangnormen für eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland vor (N = 2.961) und Referenzwerte für verschiedene Angststörungen (Panikstörung, Sozialphobie, Zwangsstörung, Generalisierte Angststörung) und weitere klinische Gruppen.

Charakteristika und Vorzüge

  • Aussagen über ein generelles Vorliegen einer Angststörung und deren Intensität.
  • Beck-Angst-Inventar-Gesamtwerte sinken nach erfolgreicher Behandlung einer Angststörung signifikant.
  • Ökonomisches und leicht durchzuführendes Verfahren.